Startseite
    Allgemein
    Musik
    Das Wochenende
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt

 
Freunde
    dawn.of.victory
    thanatoz
    - mehr Freunde




http://myblog.de/destroyer-of-gods

Gratis bloggen bei
myblog.de





Links
  Julian Oejen's Blog
  News rund um die Metal und Rock Szene
  Darkness.de - Der Metal Mailorder
  Wacken Open Air Festival
  Next Generation Wars!
  Lies Are Forever
  Thanatoz's Blog
  Dawn of Victory
 
Das Wochenende Vol. 1

Guten Morgen. In dieser Kategorie werd ich jeden Sonntag schreiben, wie mein Wochenende so verlaufen ist. Positive, wie auch Negative Erlebnisse, werden hier aufgeführt. Eigentlich alles

Mein Wochenende war eigentlich ganz ruhig. Am Freitag nach der Schule habe ich erstmal eine Pizza gegessen und bin dann mit dem Fahrrad zu einem Freund gefahren. Wir haben uns unterhalten, eine Dokumentation namens "Metal: A Headbangers Journey" geguckt und die bisherige Situation, in der seine kleine Schwester zur Zeit steckt, erfasst. Wie kann ein 20 Jahre alter erwachsener Mann etwas von einer taufrischen 14 Jährigen etwas wollen? Naja, auch egal. Ist nicht mein Bier.

Als die anderen alle eingetroffen sind, haben Andreas und Christoffer "Americas Army Online" gespielt. Sie hatten wiedermal ein Training innerhalb des Clans. Während dessen, haben Daniel, Tanja und ich "Titan A.E." geguckt. Ich find den Film toll! Danach bin ich dann wieder nach Hause gejuckelt.

Nach einer sehr komischen Nacht, in der ich nur unmögliche Dinge geträumt habe, bin ich dann duschen gegangen und habe eigentlich den ganzen Morgen nur mit Musik hören verbracht.

Mittags habe ich dann die Wiederholung des Qualifikationsrennen der Formel 1 gesehen, welches übrigens sehr nass war, und bin danach mit dem Auto wieder nach Andreas gefahren. Wir haben dann "Heavy Metal F.A.K.K. 2" geguckt. Sehr guter Film, meiner Meinung nach!

Als Daniel von der Arbeit kam, sind wir dann Döner holen gegangen und wir haben die natürlich auch verzehrt. Nach der leckern Mahlzeit, haben Andreas und ich zusammen "Ace Combat - The Belkan War" gezockt, was viel Spaß gemacht hat! Daniel spielte die ganze Zeit am PC Battlefield 2.

Kurz nachdem Torben überraschend kam,  sind wir alle Mann nach Sönki gefahren. Eigentlich um zu pokern. Aber daraus wurde nichts. Wir haben dann schließlich "Spongebob - Der Film" und "Das Schwiegermonster" angesehen. Beides ganz gute Filme. Besonders Spongebob!

Während eines Films, habe ich die Toilette konterminiert. Und ausgerechnet dann, war das Klo verstopft... Ich hoffe Sönki hat das wieder hingekriegt.

Ja das war mein Wochenende. Heute werde ich noch Formel 1 gucken und das Browsergame "F1 Manager" spielen. Heute startet die neue Saison und nu steht das Qualifikationsrennen an.

Gegen Abend werd ich dann vielleicht "Oceans Eleven" gucken. Mal schauen, vielleicht zock ich auch Xbox 360.

Das war's nun von mir. Ich wünsche Euch noch ein schönes langes Wochenende.

 

Der Zerstörer! 

1.10.06 11:32


Keine Grenzen!

Heute geht's wohl in's Limit (Na? Wortspiel verstanden? ... Nee? ...ok...). Juchu, endlich wieder Party und bischen was trinken. Aus meiner Klasse sind wohl auch einige da. Und natürlich der Sönke mit seiner süßen Lena!

Was geschieht in Zukunft mit dem Blog?
Ich werde mich Morgen wohl erstmal vorstellen. Dann werden einige Reviews zu CDs und DVDs folgen. Im Moment sieht's wohl so aus, dass ich als erstes ein Review zu dem aktuellen Iron Maiden Album "A Matter Of Life & Death" schreiben werden.

Wünscht mir viel Spaß heute Abend!

Der Zerstörer lässt grüßen! 

2.10.06 18:43


Wer bin Ich?

Einige fragen sich vielleicht, wer ich überhaupt bin. Diese Frage versuche ich nun zu beantworten. Viel Spaß dabei!

Free Image Hosting at www.ImageShack.us

Das bin ich in meiner "denker Pose".
Ich bin am 02.02.1987 um 02:02 Uhr, im schönen aber langweiligen Leer, geboren. Ich habe einen älteren Bruder (26), der aber nicht mehr zuhause wohnt. Aufgewachsen bin ich in Bingum. Ich ging dort zur Grundschule und des öfteren auch in die, so genannte, Kinderdisko.
Als ich 10 Jahre alt war, hat mein Vater meine Mutter betrogen, die dann mit mir ins Frauenhaus gegangen ist. Meine Mutter suchte nach einer Wohnung direkt in Leer. Sie wurde fündig. Während der Wohnungsuche hat sich die Situation zwischen meiner Mutter und meinem Vater wieder geändert. Also sind wir alle zusammen nach Leer City gezogen. Ich ging von nun an in eine neue Klasse und ich habe auf der neuen Schule den Andreas aka. Schultzy aka. Thanatoz kennengelernt.

Weihnachten 2001 ist dann etwas geschehen, welches mich sehr beeinflusst hat. Am 24.12.01 um 09:20 hatte meine Mutter einen Schlaganfall. Das war schrecklich! Von da an konnte Sie nicht laufen, nicht sprechen und den rechten Arm / Hand nicht bewegen. Da wir im im obersten Stockwerk wohnten, mussten wir also wieder umziehen. Nun wohnen wir im Erdgeschoss. Allerdings hat sich der Zustand meiner Mutter verbessert. Laufen kann Sie wieder, jedoch ist das Sprechen für Sie sehr anstrengend und nicht leicht. Der Arm / die Hand funktioniert leider nicht mehr.

Wie gesagt, war das Erlebniss mit meiner Mutter, ausschlaggebend für meine Entwicklung in der Jugend. Ich trug zu der Zeit bereits nur schwarze Klamotten und habe mich für "böse" Musik interessiert. Als es dann auch noch mit der Liebe nicht funktioniert hat, wurde es extremer. Ich fing an mich für die Gothic Szene zu interessieren. Ich hörte Musik in der ich mich wiedererkennen konnte. Lacrimosa zum Beispiel. Später wurde daraus "Hass" *lol* und ich hörte dann härteres Zeuch.
Nun, Jahre später, höre ich alles aus dem Metal Bereich (Black-, Death-, Thrash-. Speed-, Power-, Gothic-, usw. Metal) aber auch noch Gothic, Dark Wave, EBM und ein bischen Industrial.

Was mache ich beruflich?
Nachdem ich 2003 mein Realschulabschluß erhalten habe, bin ich zusammen mit Thanatoz auf die BBS2 in Leer gegangen. Wir haben dort den "technischen Assistenten für Informatik" gemiemt. Wir mussten beide allerdings das erste Jahr wiederholen. Beim zweiten Versuch habe ich dann den Sönke kennengelernt. Mein Buddy schlechthin, wenn's um Musik geht!
Das zweite Jahr an der BBS2 hab ich jedoch auch nicht geschafft. Von nun an war ich arbeitslos...

Als ich im Dezember '05 dann vom Zentrum für Arbeit ein Angebot gekriegt habe, welches mir versprach, dass ich mit Hilfe des BNWs (Bildungswerk Niedersächsischer Wirtschaft) eine Ausbildung finde, habe ich gefreut. Jedoch blieb die Freude nicht lange...
Ich musste mir meine langen Haare abschneiden, um überhaupt aufgenommen zu werden. Das war schrecklich...
Das einzig gute am BNW ist das Geld was man jeden Monat kriegt. Ich habe knapp 210€ im Monat gekriegt. So viel Geld hatte ich noch nie!
Naja, das BNW hat mir überhaupt nichts gebracht.

Jetzt habe ich mich entschieden in die Soziale Richtung zu gehen. Nun bin ich auf der BBS1 und mache dort eine schulische Ausbildung zum "Sozialassistenten mit dem Schwerpunkt Sozialpädagogik". Welches mir bisher sehr gut gefällt!

Ja. Das war's dann erstmal von mir. Wenn Ihr noch fragen zu meiner Person habt, könnt Ihr die gerne in den Kommentaren stellen.

 

Mit metallischen Grüßen


Der Zerstörer!

4.10.06 11:21


Iron Maiden - A Matter Of Life And Death Review

Viel Spaß mit dem Review!




Iron Maiden. Was soll man dazu noch großartig schreiben? Sie sind eine der großartigsten Bands dieser Welt! Sie haben überwiegend knaller Alben in ihrem Repertoire. „Piece Of Mind“, „Powerslave“ und natürlich das Bruce-Dickinson-Comeback-Album „Brave New World“. Alles Klassiker, die eigentlich jeder Metalhead in seiner Sammlung haben sollte.

Nun ist vor kurzem das neue Album namens, „A Matter of Life And Death“ erschienen und alle fragen sich, kann das Album, nachdem eher enttäuschendem „Dance Of Death“, wieder an die alten Tage anknüpfen? Eins vorneweg. Ich sage ganz klar: Jupp, dat können `se!

Meine persönlich subjektive Meinung geht sogar so weit, dass ich behaupte, dass „A Matter Of Life And Death“ besser als die „Brave New World“ ist, welche von vielen Fans als das beste Album angesehen wird. Meiner Meinung nach ist und bleibt die „Powerslave“ für immer die Nr. 1 in der Discographie von den Eisernen Jungfrauen.



Aber nun zum aktuellen Album.

Nach einem fragendem „Ready?“ geht es auch gleich los mit dem ersten Song „Different World“. Ein typischer Maiden Opener. Rockig, Groovig und einfach toll. Bruces Stimme ist einfach super. Er singt einfach top! Mal hoch und laut und mal tief und leise. Sehr atmosphärisch. Übrigens hört man in dem Song auch mal den dritten Mann an der Gitarre.
Der Song wird Live sicher gut rüberkommen. Besonders mit den geilen Soli und dem Chorus, wo jeder Fan sofort mitsingen möchte.

Der zweite Song, „These Colours Don’t Run“, fängt mit einem ruhigem Intro an. Recht Melancholisch anmutend. Aber nach 50 Sekunden geht es, mit dem einsetzen der Drums, richtig los. Sehr melodiös gehalten. Die Lyrics passen wunderbar zu dem Mid-Tempo Song. Bruce singt, wie eigentlich beim ganzen Album, über die Sinnlosigkeit eines Krieges. Aber in dem Song kommt bei mir spätestens beim Chorus sofort die Gänsehaut. „Far away from the land of our birth. We fly a flag in some foreign earth. We sailed away like our fathers before. These colours don’t run, from cold bloody war. ” Einfach nur super. Besonders die “Ooohooohooo” Passage nach der fuluminanten Gitarrenvergewaltigung weiß zu gefallen. Live sicherlich ein Genuss!

Danach geht es gleich weiter mit dem epischen „Brighter Than A Thousand Suns“. Zu dem Song schreib ich nicht viel. Der Song ist unbeschreiblich. Einfach ein Meisterwerk. Der Song beschreibt die Ängste vor einem Atomkrieg, oder generell die Angst einer Atombombe. Ich wette, der Song wird nie Live gespielt werden, da er einfach zu komplex, zu progressive ist.

Nun gehen wir mit „The Pilgrim“ in den nahen Osten. Der Track beginnt sehr viel versprechend. Ein, in meinen Ohren, gutes Gitarrenriff und solider Rock ’n Roll Drumsound. Allerdings mit einsetzendem Gesang, ändert sich auch das Riff. Nun wird ein, meiner Meinung nach, langweiliges Riff abgespult. Und dieses Orientalisch Anmutende mag ich persönlich auch nicht. Am Ende hört man dann wieder das Riff, welches bereits am Anfang lief. Der Tiefpunkt dieses Albums! Da hilft selbst Bruce guter Gesang und die Lyrics nicht viel weiter.

Mit „The Longest Day“ hat Maiden einen weiteren progressiven Hammer im Repertoire. Wie lang der Tag für die Soldaten war, kann ich nicht sagen. Aber ich weiß, dass der D-Day sehr wichtig für unser aller Leben war! Wer bei dem Song, gute englisch Kenntnisse vorausgesetzt, keine Gänsehaut kriegt, sollte mal zum Arzt gehen. Super riffing, die Drums sind erstklassig penetriert worden und ein Chorus bei dem kein Mund geschlossen bleibt. Super!

Der sechste Song, „Out Of The Shadows“, ist wieder einer der kürzeren Sorte. Sehr balladesk  gehalten. Der Chorus fordert praktisch zum mitsingen auf. Lyrisch auch wieder sehr gut und  anspruchsvoll. „A man who casts no shadow has no soul“ wie wahr, wie wahr…
Aber irgendwas fehlt dem Song. Der Funke will nicht so recht überspringen. Jedenfalls bei mir nicht.

„The Reincarnation  Of Benjamin Breeg“ ist einigen wahrscheinlich schon bekannt. Der Song wurde ein Monat vor Release des Albums als Single ausgekoppelt. Das Video dazu findet Ihr am Ende dieses Reviews. Der Song fängt mit einem ruhigen Intro an, in welchem der Bass, erfreudiger weise, eine besondere Stellung einnimmt. Sehr schön! Nach ca. 1 Minute fängt Bruce das singen an. Sehr ruhig und teilweise tief. Erst als die Gitarren Ihre Powerchords abfeuern, fängt Bruce an so zusingen, wie die Fans (mich mit eingeschlossen) es lieben. Die Riffs sind wieder einmal ganz gut und die Soli sowieso. Auch lyrisch wieder wundertoll!

Genau wie bei „The Reincarnation Of Benjamin Breeg“ fängt der Song, „For The Greater Good Of God“, langsam an. Und auch hier ist die Bassspur im Vordergrund. Nach 45 Sekunden fängt Bruce Allmächtig wieder an ruhig zusingen. Und auch hier: Nach einsetzen der Gitarren singt er so wie wir Ihn kennen. Jedoch funktioniert das bei diesem Song besser. Die Riffs sind besser und die Lyrics der Hammer. In diesem Song fragt sich Bruce, was das Leben ist. „Please tell me now what life is. Please tell me now what love is. Well tell me now what war is. Again tell me what life is…” Super! Obwohl der Song mit seiner länge von 9:24 Minuten sehr progressive ist, kann er, so denke ich, Live sehr gut umgesetzt werden. Besonders hat der Song mit seinem Chorus einen, den man nie wieder vergessen wird! Der Song wird lange in Erinnerung bleiben!

Der Vorletzte Song, „Lord Of Light“, ist in meinen Augen nach „The Pilgrim“ der „schlechteste“ Song auf diesem Album. Nach einem 08/15 Anfang, welcher erst nach 1:35 Minuten endet, setzt ein ganz solides Riff ein und der Gesang ist, wie immer, Top. Allerdings will der Funke bei mir nicht überspringen. Die Bridges klingen aber auch ganz angenehm. Aber irgendwas fehlt da. Vielleicht wäre der Song besser, wenn er anstatt 7 Minuten knapp 5 Minuten gehen würde. Man weiß es nicht…

Nun komm ich zu einem weitern Highlight auf diesem Album. „The Legacy“ heißt der Titel. Um es vorweg zunehmen, der Song ist einfach super! Es fängt mit einem Akustischen Zauber an. Eine Akustikgitarre und eine leise Bassspur. Ganz leise. Bruce singt sehr als hätte ihn der Zauber auch gepackt. Sehr berührend! Doch dann hört der Zauber mit einer krachenden Powerchord Attacke, aus der E-Gitarre wohlgemerkt, plötzlich auf. Sehr majestätisch!
Jetzt beginnt der Song so richtig, mit einem sehr guten und langen Riff. Mr. Dickinson singt auf dem ewig hohen Niveau. Der zweite Teil des 9:23 Minuten Hammers beginnt mit einem sehr geilen Riff. Dann kommt eine wunderbare Passage, bei der man alle vorhandenen Gitarren, sprich drei, sehr gut raushören kann. Sehr geil! Die Soli sind natürlich auch etwas sehr besonderes. Es passt einfach! Ein weiterer zukünftiger Klassiker, á la „Phantom Of The Opera.


Fazit: Wie ich bereits sagte, ist das Album nach der Powerslave zu meinem Lieblings Maiden Album mutiert. Es braucht allerdings 4-5 komplette Durchläufe, damit alle Songs so zünden, wie es sich Steve, Bruce und Co. Geplant haben. Das liegt einfach an der progressiven Struktur. Dieses Album wertet auch den Vorgänger „Dance Of Death“ nachträglich leicht auf. Auf der „DOD“ wurde die progressive Richtung bereits eingeschlagen. Aber erst die „A Matter Of Life And Death“ hat den progressiven Iron Maiden Stil verfeinert!

 
Tracklist:

1. Different World
2. These Colours Don’t Run
3. Brighter Than A Thousand Sun
4. The Pilgrim
5. The Longest Day
6. Out Of The Shadows
7. The Reincarnation Of Benjamin Breeg
8. For The Greater Good Of God
9. Lord Of Light
10. The Legacy

 

Links:
www.ironmaiden.com (Dort kann man sich das komplette Album via Stream anhören!)

 

5.10.06 13:57


Das Wochenende Vol. 2

Ja was hab ich den so am Wochenende gemacht.

Am Freitag war ich, wie so oft, bei Schultzy. Wir haben ein bischen gezockt (Age of Empires III) und am Abend haben wir gepokert. Ganz gut gewesen. Daniel war dabei, Stiekel und Staghouwer auch.

Am Samstag, waren Schultzy und ich im Limit zur Metal Night. Dort hat unter anderem eine Live Band namens Predator gespielt. War ganz angenehm mal wieder zu bangen und ein bischen was zutrinken. Nachdem ich endlich meinen Willen in Form von Satyricons "Mother North" und Immortals "Sons Of Northern Darkness" gekriegt habe, sind wir dann zusammen mit Sönki und Leni nach hause.

Sehr schönes Wochenende.  

10.10.06 19:32


Das Wochenende Vol. 3

Das Wochenende ist schon wieder vorbei, was aber ja gar nicht schlimm ist. Schließlich haben die Ferien ja begonnen.
Was ist denn am Wochenende abgegangen?

Am Freitag war ich bei Schultzy. Wir haben ein bischen gezockt, TV geschaut und uns unterhalten. Als Daniel dann gegangen ist, er musste Samstag arbeiten, haben Schultzy, Stiekel und ich Sisha geraucht und vorgesoffen. Da Staghouwer nicht raucht und nicht trinkt, hat er halt dumm rumgesäßen.
Ich habe angefangen Amaretto zu trinken. Stiekel trank Vodka und Schultzy Bier. Nachdem wir über recht witzige Themen geredet haben und die Kohle von der Sisha nicht mehr wollte, sind wir alle zum Gallimarkt gegangen.

Zu dem Zeitpunkt hatte ich schon ordentlich ein intus gehabt. Aber egal! Das Bier im Rucksack muss ja auch noch auf. Als wir auf'm Markt angekommen sind, hab ich mir ein Iron Maiden T-Shirt gekauft. Um das zu feiern hab ich gleich'n Bier aus meinem Rucksack geholt und genüßlich getrunken. Nach dem Autoscooter, X-Faktor, Hip Hop Fly und Move It fahren, hab ich dann meinen [Zitat] alten Heavy Metal Onkel [Zitat Ende] getroffen. Mit dem haben wir ein bissel gequatscht. Nachdem wir weiter gelaufen sind hab ich das nächste Bier getrunken. Stiekel hat sich dann an der Schießbude gestellt und, im halb vollen Zustand, alles abgeschoßen. Yeah! Zack und schon hatten wir eine Sektflasche. Danach sind wir weitergelaufen und haben weitergetrunken.

Auf'm Rückweg hat Stiekel nochmal Lust gekriegt zu schießen. Und er tat es auch. Diesmal war er aber, so wie ich auch, sturz besoffen. Das hat Ihn aber nicht davon abgehalten uns noch eine Sektflashe zu besorgen... :D

Danach weiß ich nichts mehr... :D

Am Samstag bin ich um 12 Uhr mit Kopfschmerzen aufgewacht und habe mich erstmal vergewissert, dass nichts weiter passiert ist. Ich habe kein Eimer gefunden, Klo war sauber und mein Bett auch. Ok nicht gekotzt. Dann bin ich duschen gegangen. Später dann wieder nach Schultzy.

Dort haben wir aber nichts großartiges gemacht. Gezockt, gegessen, gelabbert. Später, so gegen 23 Uhr, haben wir dann zusammen "Taxi" im TV gesehen. Ganz guter Fim.

Gestern habe ich den ganzen Tag gezockt und Musik gehört. Abends hab ich dann "Per Anhalter durch die Galaxis" und "Fluch der Karibik" gesehen. Und das war's dann auch schon. Gleich werde ich noch ins Krankenhaus gehen und meine Mudder besuchen.

Gruß
Der Zerstörer!

16.10.06 12:19


Video der Woche

Hier stelle ich jetzt jede Woche das Video der Woche vor.
Diese Woche fängt es an mit Satyricon's "Mother North".

Der Song ist einfach der Hammer. Die Black Metal Hyme! Der Text ist auch super. Ich persönlich, finde den Song unbeschreiblich. Einfach anhören / ansehen!

Der Zerstörer!

16.10.06 12:27


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung